Portugal Colonial - Belgischer König Philippe reist im März erstmals in Demokratische Republik Kongo

Börse
TecDAX -0.75% 3286.63
DAX -0.5% 18163.52
SDAX -0.87% 14473.71
Euro STOXX 50 -0.82% 4907.3
MDAX -1.66% 25296.18
Goldpreis -1.47% 2334.7 $
EUR/USD -0.09% 1.0697 $
Belgischer König Philippe reist im März erstmals in Demokratische Republik Kongo
Belgischer König Philippe reist im März erstmals in Demokratische Republik Kongo

Belgischer König Philippe reist im März erstmals in Demokratische Republik Kongo

Der belgische König Philippe reist im März erstmals in die Demokratische Republik Kongo. Wie der Königspalast am Mittwoch mitteilte, wird Philippe bei dem Besuch vom 6. bis 10. März von seiner Frau, Königin Mathilde, dem belgischen Premierminister Alexander De Croo, Außenministerin Sophie Wilmès und Entwicklungsministerin Meryame Kitir begleitet. Zuletzt hatte Philippes Vater, König Albert II., im Jahr 2010 die ehemalige belgische Kolonie besucht.

Textgröße:

König Philippe, der seit 2013 an der Spitze des belgischen Königshauses steht, hatte im Juni 2020 erstmals sein "tiefstes Bedauern" über die Verbrechen während der belgischen Kolonialherrschaft ausgedrückt. In einem Brief an den kongolesischen Präsidenten Félix Tshisekedi sprach Philippe von den "Wunden der Vergangenheit", deren Schmerz heute durch die Diskriminierung wieder wachgerufen werde, "die in unseren Gesellschaften immer noch allzu präsent ist".

Der Kongo stand von 1885 bis 1908 unter unmittelbarer Verfügungsgewalt des belgischen Königs. 1908 übergab König Leopold II. den Kongo an den belgischen Staat. Philippe schrieb, die Gewalttaten aus der Zeit von 1885 bis 1908 belasteten noch heute das "kollektive Gedächtnis", aber auch die nachfolgende Zeit habe "Leiden und Demütigungen" mit sich gebracht. Unter Leopold II. wurde die Bevölkerung in Kautschuk-Plantagen zu Zwangsarbeit herangezogen. Es kam vor, dass Arbeitern, die nicht produktiv genug waren, die Hände abgeschlagen wurden.

Die belgische Regierung will der Demokratischen Republik Kongo nun tausende von kulturellen Objekten zurückgeben, die während der Kolonialzeit aus dem Land geschafft wurden. Für die Rückgabe wird eine Dauer von mehreren Jahren veranschlagt. Belgien ist auch bereit, dem Kongo einen Zahn des Nationalhelden Patrice Lumumba herauszugeben, der der erste Regierungschef des unabhängigen Kongo war. Nach seiner Ermordung 1961 war die Leiche Lumumbas in Säure aufgelöst und nie gefunden worden.

V.Fontes--PC